Logo der Kindergärten

Lärmaktionsplanung Straße

Die EU-Umgebungslärmrichtlinie

Lärmkartierung für Bundes- und Staatsstraßen durch das LfU

Im Rahmen der Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie wurden vom Bayerischen Landesamt für Umwelt Lärmkarten für Bundes- und Staatsstraßen mit einer durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke (DTV) von mehr als 8.200 Kfz erstellt.
Die Auswertung dieser Karten hat ergeben, dass in Wolfratshausen im Verlauf der B11 und der Staatsstraße 2070 insgesamt ca. 300 Einwohner sowohl tagsüber als auch nachts von hohen Lärmpegeln (über 67 dB(A) tags, bzw. über 57 dB(A) nachts) betroffen sind.

Lärmaktionsplanung - Bürgerbeteiligung

Mit einer Auftaktveranstaltung hat am 24. März 2015 die Bürgerbeteiligung zur Lärmaktionsplanung begonnen. Neben Informationen zum Ziel und Ablauf der Lärmaktionsplanung wurde den Bürgern auch die Möglichkeit gegeben, Lärmschwerpunkte zu nennen und Lösungsvorschläge einzureichen. Rund 35 Bürgerinnen und Bürger haben an der Veranstaltung teilgenommen und sich mit Fragen und Anregungen aktiv beteiligt.

Die Präsentation sowie das Protokoll zur Auftakt-
veranstaltung können Sie hier einsehen:

   Präsentation   und    Protokoll           

Anschließend gab es die Möglichkeit über einen Zeitraum von ca. 4 Wochen über Fragebögen oder per Mail weitere Ideen zur Lärmreduzierung einzubringen oder Lärmprobleme zu melden. Bis zum Ende der Bürgerbeteiligung am 24. April 2015 sind ca. 250 Beteiligungsformulare bei der Stadtverwaltung eingegangen.

Entwurf des Lärmaktionsplans - Öffentlichkeitsbeteiligung

Basierend auf den aktualisierten Lärmkarten wurden Lärmbrennpunkte, d.h. Straßenabschnitte in denen mindestens 50 Einwohner von Lärmpegeln über 65 dB(A) ganztags bzw. 57 dB(A) nachts betroffen sind, ermittelt. Anschließend wurden die 10 ermittelten Lärmbrennpunkte nach Anzahl der betroffenen Einwohner, sowie der Einwohnerdichte priorisiert und unter Berücksichtigung der Anmerkungen aus der Bürgerbeteiligung Maßnahmenvorschläge für diese Bereiche erarbeitet.
Weitere Informationen können dem Entwurf des Lärmaktionsplans, sowie den dazugehörigen Karten entnommen werden:

Entwurf des Lärmaktionsplans
Karten

Frau Janßen von LK Argus Kassel GmbH hat in der Stadtratssitzung vom Februar 2016 den Entwurf des Lärmaktionsplans sowie die erarbeiteten Maßnahmenvorschläge öffentlich vorgestellt.

Der Entwurf des Lärmaktionsplans lag von 21. März bis 22. April 2016 öffentlich im Rathaus der Stadt Wolfratshausen aus. Insgesamt gingen im Zuge der Öffentlichkeitsbeteiligung 7 Stellungnahmen ein.

Ergänzende Lärmkartierung für Wolfratshausen

In Wolfratshausen sind darüber hinaus weitere Straßen mit einer vergleichbaren Verkehrsstärke belastet. Hierbei handelt es sich zum einen um die Schießstättstraße, die als Verbindung zwischen B11 Königsdorferstraße und der St 2070 genutzt wird und zum anderen um die Straßen ‚Am Floßkanal‘ und ‚Bahnhofstraße‘, die nordwärts den gesamten B11-Verkehr aufnehmen müssen. Die aufgeführten Straßen wurden daher im Auftrag der Stadt Wolfratshausen ergänzend kartiert.

Die Lärmkarten können hier eingesehen werden:

Lärmkarten 24-Stunden-Werte: 
  Übersicht      betroffene Gebäude

Lärmkarten Nacht-Werte:   
  Übersicht      betroffene Gebäude

Auf Basis dieser Kartierungsergebnisse hat der Stadtrat beschlossen, eine Lärmaktionsplanung gemäß EG-Umgebungsrichtlinie durchzuführen.

Lärmaktionsplanung – Nachkartierung

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung wurde unter anderem der Wunsch nach einer Aufnahme der Straßen ‚Äußere Münchner Straße‘ und ‚Äußere Beuerberger Straße‘ in die Lärmkarten geäußert. Da auch hier eine tägliche Verkehrsstärke von über 8.200 Kfz vorliegt, wurden die beiden Straßen nachkartiert.

Die ergänzten Lärmkarten können hier eingesehen werden:

Lärmkarten 24-Stunden-Werte:  
 Übersicht     betroffene Gebäude

Lärmkarte Nacht-Werte:             
Übersicht     betroffene Gebäude

Lärmaktionsplan nach EG-Umgebungslärmrichtlinie

Zu dem am 19.03.2019 in der Sitzung des Stadtrates beschlossenen Lärmaktionsplanes wurde durch die Regierung von Oberbayern das Einvernehmen erteilt. Bei dem Plan wurde zuerst die Lärmsituation analysiert, dann die Öffentlichkeit beteiligt und darauf folgend Strategien und Konzepte zur Lärmminderung entworfen. Daraus wurden anschließend Maßnahmen und Optionen abgeleitet (siehe Tabelle), die zeitnah umgesetzt werden sollen.

Lärmaktionsplan von März 2019

Karte 10 von März 2019

Anlage 3

Entwurf des Lärmaktionsplans (Stand 12/2016)
Karten (Stand 12/2016)