Logo der Kindergärten

Naturschutz, Bäume & Grünanlagen

Waldrandpflanzung im Bergwald

Am 01.07.2019 fand eine Pflanzaktion für Naturschutzengagierte im Bergwald statt, um dort einen Waldrand anzulegen.
Gepflanzt wurden gebietsheimische Wildäpfel, Schlehen, Weißdorn, Holunder, Rosen und Johannisbeeren. Gemeinsam waren Stadträte, Vertreter des Lan-desbund für Vogelschutz, des Bund Naturschutz, der Waldbesitzervereinigung Wolfratshau-sen, der Stadt Wolfratshausen sowie das Forstrevier Wolfratshausen angetreten, um damit einen Beitrag zur Woche des Waldes unter dem Motto „Biodiversität – Vielfalt erleben“ zu leisten.
Die Pflanzaktion wurde leider durch ein heftiges Gewitter gestört. Die verbliebenen Pflanzen mussten aufgrund der Wärme dennoch in den Boden und deshalb pflanzten nach dem Gewitter Florian Loher (Geschäftsführer der Waldbesitzervereinigung Wolfratshausen, rechts im Bild), Robert Maier (Stadt Wolfratshausen, links im Bild) und Robert Nörr (Forstrevier Wolfratshausen) den Waldrand in einer „Nachtschicht“ fertig.

Neueste Baum Aktion

Abbildung 1: Begrüßung v.l.n.r. Herr Dr. Ziegler (Geschäftsleitung EagleBurgmann), Herr Heilinglechner 1. Bürgermeister Wolfratshausen), Herr Nörr (Revierleiter Forstrevier Wolfratshausen), Herr Maier (Beauftragter für Energie und Umwelt Stadt Wolfratshausen) [Fotos:Stadt Wolfratshausen]

Gemeinsame Pflanzaktion im Bergwald

Am 13.04.2019 fand im Bergwald eine gemeinsame Pflanzaktion der Firma Eagle-Burgmann, der Bayerischen Forstverwaltung und der Stadt Wolfratshausen statt. Dabei wurden zum 170 jährigen Bestehen der Freudenberg Gruppe 170 Weißtannen gespendet und durch Mitarbeiter der Firma EagleBurgmann gepflanzt.
In der Vergangenheit wurden im Bergwald einige Eschen durch das Eschentrieb-sterben und durch Schneebruch geschädigt, weshalb sie zur Sicherheit der Besucher entfernt worden sind. Diese Lücken wurden durch die Weißtannen wiederaufgeforstet. Damit ist im Bergwald eine weitere von nun 31 verschiedenen heimischen Baumarten zu finden. Die Weißtanne kann dabei durch ihre Pfahlwurzel den Hang zusätzlich stabilisieren und durch die Benadelung ca. 30-40% des Regens „auffangen“. Folglich wird die Schutzfunktion vor Hangrutschen und Überschwemmungen weiter verbessert und zudem der Artenreichtum erhöht.
Bei der Pflanzung waren ca. 50 Beschäftigte von EagleBurgmann beteiligt, welche die jungen Tannen eingepflanzt und vor Wildverbiss geschützt haben. Die Stadt Wolfratshausen bedankt sich sehr herzlich bei der Firma EagleBurgmann und ihren Mitarbeitern sowie bei der Bayerischen Forstverwaltung.

Grünanlagen

Die Stadt verfügt über eine Vielzahl an öffentlichen Grünanlagen und Spielplätzen. Die Benutzung dieser ist in der Grünanlagensatzung geregelt. Bei Fragen zur Pflege der Grünanlagen oder bei Schäden wenden Sie sich bitte an die Stadtwerke Wolfratshausen, Betriebszweig Bauhof.
                                                                                                 Schadensmeldungsformular

Meldung von Baumschäden

Unsere städtischen Bäume sind überwiegend mit Nummern versehen (siehe Foto) und in einem Baumkataster festgehalten.
Wenn Sie Schäden an städtischen Bäumen feststellen nutzen Sie bitte das

Schadensmeldungsformular

zum Merkblatt

Darüber hinaus ist die naturschutzrechtliche Sperrfrist für die Beseitigung von Bäumen, Sträuchern und Gehölzen zwischen dem 01. März und 30. September zu beachten, von denen das Landratsamt auf Antrag Abweichungen aussprechen kann.

Die Beseitigung eines geschützten Baumes kann empfindliche Strafen nach sich ziehen!

Baumfällung und Rückschnitt

Die Durchgrünung einer Ortschaft trägt maßgeblich dazu bei, ob sie dem Betrachter einen ansprechenden und lebenswerten Eindruck vermittelt. Insbesondere in den Stadtteilen Farchet und Waldram kann man an den noch verbliebenen Schirmföhren die Reste alter Auwaldbestände und damit die Historie des Gebietes ablesen.Neben der positiven optischen Wirkung tragen heimische Bäume und Sträucher zur Verbesserung des Kleinklimas und in Maßen sogar zum Lärmschutz bei. Außerdem bieten sie Heim und Nahrung für zahlreiche Tiere. Bevor Sie in Ihrem Garten einen Baum fällen (lassen), nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf; wir können Ihnen sagen, ob dieser Baum durch die Festsetzungen eines Bebauungsplanes oder die Vorgaben eines Freiflächenplanes geschützt ist.

Bitte nicht vergessen!

Die Stadt Wolfratshausen weist aus gegebenem Anlass auf die Bestimmung in Art. 29 Abs. 2 Bayr. Straßen- und Wegegesetzes (BayStrWG), § 45 Abs. 5 Straßenverkehrsordnung (StVO) und § 910 Abs. 1 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) hin.

Bäume, Sträucher und sonstige Anpflanzungen sind so zu unterhalten, dass sie durch ihren Überhang Nachbargrundstücke, sowie den Straßenverkehr nicht beeinträchtigen und die Verkehrsbeschilderung nicht verdecken. Dies gilt insbesondere auch für die Gehwege.

Über einem Gehweg ist ein Freiraum von mindestens 2,5 m und über dem Fahrbahnbereich eine Höhe von 4,50 m von Ästen und Zweigen freizuhalten.
Hecken bzw. Sträucher entlang von Grundstücksgrenzen dürfen nur bis zur Einfriedungsbegrenzung (meist identisch mit Gartenzaun/-mauer) reichen.

Hinweis:
Gemäß § 39 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 BNatSchG ist es verboten, Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen.
Von diesem Verbot ausgenommen sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Gesunderhaltung der Bäume (z. B. Entfernung von Totholz, beschädigten Ästen, sog. Sommerschnitt von Obstbäumen). Darüber hinaus gibt es weitere Ausnahmegründe, z. B. sind Maßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit erlaubt, wenn sie im öffentlichen Interesse nicht auf andere Weise oder zu anderer Zeit durchgeführt werden können.
Sollte ein Baum aktuell von Tieren z. B. als Nistplatz genutzt werden, können weitere Einschränkungen möglich sein.
Eine verbindliche und für Sie rechtssichere Auskunft darüber, ob ein bestimmtes Gehölz gefällt werden darf, kann im Einzelfall die zuständige untere Naturschutzbehörde geben. Wir raten, die untere Naturschutzbehörde bei jeder beabsichtigten Gehölzbeseitigung innerhalb der Vogelbrutzeit zu kontaktieren.
Ansprechpartner für Fragen in diesem Zusammenhang ist die Kreisverwaltungsbehörde (untere Naturschutzbehörde):
Tel. 08041/505-0
E-Mail

Waldschäden nur durch Forstprofis beseitigen lassen!

Klimaschutz: Holznutzung

Wer das Klima schützen will, kommt an einer Nutzung des heimischen Rohstoffes Holz nicht vorbei. Für den Klimaschutz spielt Holz dabei in mehrfacher Hinsicht eine wesentliche Rolle: als nachwachsende Rohstoffquelle, wirksamer Kohlenstoffspeicher, umweltfreundlicher Brennstoff und als wiederverwertbarer und energieeffizienter Bau- und Werkstoff. Das Holz aus dem Stadtbereich Wolfratshausen (aber auch aus dem Landkreis TÖL) stammt dabei aus einer nachhaltigen und pfleglichen Bewirtschaftung der Wälder. Wer heimisches Holz nutzt, unterstützt damit zusätzlich die Pflege unserer Wälder. Lesen Sie weiter........

  Verfasser: Robert Nörr, Forstrevier Wolfratshausen

Neupflanzungen

Neben der notwendigen Entfernung schadhafter Bäume im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht, bei Pilzbefall oder Sturmschäden, kümmert sich die Stadt auch um die Neupflanzung von Bäumen. Damit soll der Baumbestand im Stadtgebiet erhalten und gepflegt werden.

Versuchsfläche Föhrenverjüngung:

Ein Projekt des Bund Naturschutzes, der Stadt Wolfratshausen und dem Forstrevier Wolfratshausen

Pflanzaktion – 50 neue Kiefern an der Kanalstraße

Bild: Eva Kiel

Die Kiefer ist eine in den Stadtteilen Farchet und Waldram sehr häufig anzutreffende Baumart und prägt das Ortsbild der Stadtteile.

Mit der Pflanzaktion von 50 jungen Kiefern an der Kanalstraße, Ecke Grubigsteinstraße,  wollen wir auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit in unserem Stadtgebiet leisten. Bäume sind die Grundlage für das Leben auf der Erde. Sie produzieren Sauerstoff, sie binden das klimaschädliche Gas CO2, sie sorgen für ein gutes Klima, sie spenden Schatten, sie liefern Energie und sind selber Lebensraum für ganz viele Arten. Auch wer nur einen oder nur wenige Bäume pflanzt, trägt zum Klimaschutz bei.

Leider mussten wir in den letzten Jahren immer wieder einzelne, absterbende Bäume in diesem Abschnitt aus Verkehrssicherungs-gründen fällen lassen. Mit der gemeinsamen Pflanzaktion mit dem Forstrevier Wolfratshausen sollen nicht nur die bereits gefällten Bäume ersetzt, sondern das Gebiet wieder in einem stärkeren Maße seinem ursprünglichen Charakter zurückgebracht werden. Da die Kiefer eine außerordentlich lichtbedürftige Baumart ist, nutzen wir lichte Stellen im Wald für ihre Nachpflanzung. Auf der übrigen Fläche samen sich verschiedene Laubbäume von Natur aus an.
Wir bedanken wir uns sehr herzlich für die Unterstützung bei Herrn Nörr vom Forstrevier Wolfratshausen.