Logo der Kindergärten

Barbezieux

Städtepartnerschaft

Die Städtepartnerschaft mit unseren französischen Freunden wurde im September 1970 offiziell geschlossen. Vorher hatte der Stadtrat von Wolfratshausen seine herzliche Bereitschaft zur Städtepartnerschaft mit Barbezieux erklärt. So geschehen am 14. Juli 1969, dem französischen Nationalfeiertag. Somit besteht diese Partnerschaft bereits seit über 40 Jahren und ist damit auch unsere am längsten währende Partnerschaft.

Der Partnerschaftsverein Barbezieux-Wolfratshausen unterstützt die Stadt bei der Zusammenarbeit mit unseren französischen Freunden.



 

Partnerschaftskomitee "Barbezieux"

 

Unsere Partnerstadt Barbezieux hat ca. 5 000 Einwohner und liegt in der Charente in Frankreich.

1. Bürgermeister ist Herr André Meuraillon mit der Anschrift:
Stadt Barbezieux
Le Mairie
16300 Barbezieux-St. Hilaire
Frankreich
Die Partnerschaft besteht seit dem 26.09.1970.

Zur Historie der Patenschaft

Der, vom damaligen Bürgermeister von Barbezieux, Monsieur Jean Pauquet, ausgehende Wunsch nach Partnerschaft mit einer bayerischen Kleinstadt wurde 1965 an Edeltraud Harzmann, als Leiterin der Auslandsabteilung im Bayerischen Bauernverband für den Landjugendaustausch zuständig, herangetragen. Edeltraud Harzmann benannte drei, nach Größe und Struktur für geeignet erscheinende Ort. Darunter auch Wolfratshausen. Eine kleine Delegation des Stadtrates von Barbezieux besuchte diese Orte. Sie entschied sich schließlich für die Stadt Wolfratshausen, weil sie große Ähnlichkeit mit Barbezieux aufwies: Die Lage in landwirtschaftlich geprägter Umgebung, das Vorhandensein gleich gearteter Schulen und Vereine, von denen man sich einen regen Jugendaustausch erhoffte und die vergleichbaren wirtschaftlichen Strukturen bei Handel und Gewerbe. Für die Wahl von Wolfratshausen dürfte auch dessen Lage an der Loisach mit entscheidend gewesen sein. Nach Aussagen der ersten Gäste aus Barbezieux erinnert die Loisach wegen ihres friedlichen und lieblichen Aussehens an den Fluss Charente im heimischen Départment. Zunächst kam es zu gegenseitigen Kurzbesuchen der beiden Bürgermeister. Der damalige Bürgermeister von Wolfratshausen, Willy Thieme, war jedes Mal von der Freundlichkeit der Aufnahme und von dem Interesse, das die Bürger von Barbezieux einer Partnerschaft mit Wolfratshausen entgegenbrachten, überwältigt. Diese Herzlichkeit bekräftigte bei Bürgermeister Willy Thieme letztendlich den Entschluss, die geknüpften Kontakte in eine feste Partnerschaft überzuleiten. 

Nachdem der Stadtrat am 14. Juli 1969 seine "herzliche Bereitschaft zur Städtepartnerschaft" erklärte, wurden am 16. März 1970 die Stadträte Karl Geiger, Otto Ehgartner und Karl Janowetz in das erste "Komitee für die Partnerschaft mit Barbezieux" berufen. Um möglichst viele Wolfratshauser Bürger für die Städtepartnerschaft zu interessieren, wurde ein "Frankreich-Quiz" für die Jugend durchgeführt und ein Vortrag über das Thema "Deutsch-Französische Verständigung als Aufgabe" angeboten.
Der Stadtrat von Barbezieux hatte am 17. November 1969 der Städtepartnerschaft zugestimmt und Bürgermeister Jean Pauquet mit der Bildung eines Partnerschaftskomitees beauftragt. Zu der feierlichen Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde am 26. September 1970 im Rathaus von Wolfratshausen war aus Barbezieux Bürgermeister Jean Pauquet mit einer Delegation angereist. Vor dem Festakt fand auf dem Marienplatz ein Standkonzert der Stadtkapelle Wolfratshausen statt, das mit dem Abspielen der Nationalhymnen von Frankreich und Deutschland endete. Der Bayerische Rundfunk und die örtliche Presse berichteten ausführlich über dieses Ereignis.

Bürgermeister Willy Thieme begrüßte die anwesenden Gäste, schilderte nochmals das Zustandekommen dieser Partnerschaft, verwies auf das immer engere Zusammenrücken der Völker auf unserem Erdball und zog daraus für das Eingehen der Städtepartnerschaft diese Schlussfolgerung: "So konnte es geschehen, dass Barbezieux und Wolfratshausen Nachbarn wurden und sich jetzt verschwistern, wie es vorher schon viele Gemeinden Frankreichs und Deutschlands getan haben. Immer breiter werden die Bande der Verständigung und der Freundschaft. Unsere Partnerschaft ist mit eingewoben in ein Band, das sich durch viele Länder zieht." Anschließend wurde die Partnerschaftsurkunde von den Bürgermeistern beider Städte unterzeichnet. Sie hat folgenden Wortlaut: "In der Überzeugung, dass ein gut nachbarliches Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland unerlässliche Voraussetzung für das Wohl beider Völker ist, in der Erkenntnis, dass ein solches Verhältnis zwischen den beiden Ländern auch Grundlage ist für eine glückliche Entwicklung der europäischen Staaten zu einem in Freiheit und Frieden geeinten Europa, haben die gewählten Vertreter der Bürger der Städte Barbezieux und Wolfratshausen die Partnerschaft ihrer Städte beschlossen."

Die beiden Städte wollen mit ihrer Verschwisterung im Geiste der Verständigung zusammenwirken, ihre Bürger freundschaftlich zusammenführen, zwischen beiden Städten kulturelle und sportliche Beziehungen pflegen und jede Art von Austausch zwischen ihren Bürgern, insbesondere aber der Jugend fördern." Bereits im Oktober 1970 reiste eine von Bürgermeister Willy Thieme geführte Delegation zum Gegenbesuch mit dem Zug nach Barbezieux, um im Rathaus in Anwesenheit von Bürgern beider Städte sowie geladenen Ehrengästen die Partnerschaftsurkunde nochmals zu unterzeichnen. Bei der Begrüßung begründete Bürgermeister Paquet das Eingehen des Vertrages mit den Worten: "Im Laufe der Jahrhunderte haben unsere beiden Völker einander angezogen und beeinflusst. Sie haben immer eine sehr beharrliche und lebhafte Wissbegierde für einander empfunden. Wir sollen durch menschliche Kontakte lernen uns besser zu kennen und uns besser zu schätzen. Der wahre Reichtum besteht darin, sich neue, aufrichtige und uneigennützige Freunde zu machen."

Nach jeweils zehn Jahren der Partnerschaft bekräftigten durch Unterzeichnung von Urkunden die amtierenden Bürgermeister von Wolfratshausen Erich Brockard, Peter Finsterwalder und Reiner Berchtold und ihre Amtskollegen in Barbezieux, ihre Entschlossenheit, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Bürgern der beiden Städte zu fördern, sowie im Dienste des Friedens und der Völkerverständigung zu wirken. Weil alle Aktivitäten zunächst von Bürgermeister Willy Thieme koordiniert wurden, erforderte diese Aufgabe einen zusätzlichen zeitlichen Einsatz neben seinen Belastungen im Amt. Ihm wurde Unterstützung durch seine Frau Margarete Thieme zuteil, die sich gleichfalls mit viel Liebe und Engagement dem Zustandekommen und der Pflege dieser Städtepartnerschaft widmete. Trotz dieses persönlichen Einsatzes verringerten sich nach einigen Jahren die Aktivitäten zwischen den Partnerstädten. Das aus diesem Anlass 1976 neu formierte Partnerschaftskomitee, dem nunmehr unter anderem Vertreter des Stadtrates, der Schulen, der Sportvereine und anderer Verbände sowie des Handels und Gewerbes angehörten, gelang es nicht, die Partnerschaft lebhafter zu gestalten.

1973 übernahm der damalige Bürgermeister Willy Thieme die Aufgabe, auf der alljährlich stattfindenden Landwirtschaftsausstellung "Comice Agricole" in Barbezieux auf einem Informationsstand der Stadt Wolfratshausen auch Produkte von mehreren örtlichen Firmen zu präsentieren. Es sollte der Beginn einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet werden, was sich bis zum heutigen Tag leider nicht erfüllt hat.1996 gründeten Freunde der Städtepartnerschaft den "Verein zur Förderung der Partnerschaft zwischen Barbezieux und Wolfratshausen e.V." Seither ist der persönliche, kulturelle und sportliche Austausch zwischen den Partnerstädten wieder lebhafter und vielfältiger geworden. Weitere Informationen erhalten Sie auch über unseren Partnerschaftsverein Barbezieux-Wolfratshausen.
Autor: Manfred Wegner