Sprungziele

Transformationslabor Museum Wolfratshausen

Jung und Alt gestalten zusammen Zukunft: Das Transformationslabor bringt Menschen unterschiedlicher Generationen zusammen. Gemeinsamen sollen Projekte zur Belebung der Innenstadt entwickelt werden.

Minilaborarbeit - Transformationslabor Wolfratshausen
Foto: Julia Bergmeister
Minilaborarbeit - Transformationslabor Wolfratshausen
Foto: Julia Bergmeister
Minilaborarbeit - Transformationslabor Wolfratshausen
Foto: Julia Bergmeister
Graphic Recording Anja v. Klitzing
Foto: Julia Bergmeister
Foto: Julia Bergmeister
Minilabore
Foto: Julia Bergmeister

Projektergebnisse - Sonderausstellung vom 9. bis 31. März 2024

Mitmachen beim Transformationslabor
Graphic Recording Anja v. Klitzing

Das Transformationslabor präsentiert seine Projektergebnisse im Rahmen einer Sonderausstellung vom 9. bis 31. März 2024 im Wallner-Bockhorni-Kabinett. Begleitet wird die Sonderausstellung mit einem Aktionstag am Sonntag, den 10. März 2024 von 12 bis 17 Uhr. In Kürze finden Sie hier auch Informationen zum Programm.

Was ist ein "Transformationslabor"?

HM:UniverCity der Hochschule München und die Stadt Wolfratshausen haben sich erfolgreich für das Förderprojekt Transformationslabor Hochschule des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft beworben, um das Museum Wolfratshausen als Transformationslabor für die Entwicklung von Projekten zur Belebung der Innenstadt zu etablieren.

Bis März 2024 werden mithilfe der Expertise der Hochschule München geeignete Methoden und Formate entwickelt und erprobt, damit das Museum Wolfratshausen in Zukunft als Ort genutzt werden kann, um Zukunftsprojekte, Kooperationen und Aktionen zur Belebung der Innenstadt anzustoßen und umzusetzen. Die Ergebnisse werden im März 2024 im Rahmen einer Sonderausstellung im Wallner-Bockhorni-Kabinett im Museum präsentiert und stehen unserer Stadt in Folge zur weiteren Verwendung zur Verfügung.

Die Vision des Projekts ist es, dass Wolfratshauserinnen und Wolfratshauser von "Jung" bis "Alt" und aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen (Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft) gemeinsam an einer lebendigen und nachhaltigen Innenstadt von Morgen arbeiten. Einer Innenstadt, die zu den Bedürfnissen und Anforderungen aktueller und nachkommender Generationen passt. Dazu organisieren sich die Teilnehmenden in generationenübergreifenden Gruppen und bilden sogenannte „Mini-Labore“ zur Entwicklung eines Projekts. Die Themen der Projekte können dabei verschieden sein, Beispiele sind Inklusion, Nachhaltigkeit, Co-Workation, Mikrogeschäftsmodelle sowie Zwischennutzungskonzepte von leerstehenden Gebäuden oder Kunst im öffentlichen Raum.

Die Stadt Wolfratshausen profitiert von der Zusammenarbeit mit der Hochschule München durch Wissenstransfer sowie neue und bleibende Kontakte. Das Museum Wolfratshausen profitiert von dem Projekt, weil es als Ort für Transformation, Beteiligung und Co-Kreation eine weitere Funktion erhält und dadurch noch mehr zu einem Begegnungsort und Dreh- und Angelpunkt in unserem Gemeinwesen wird.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.