Herzlichen Glückwunsch zur 1000. Trauung!

  • Aus dem Rathaus

Standesbeamtin Petra Konrad traut ihr 1000. Ehepaar.

Nicht nur für das Brautpaar Erich Wonisch und Maria Nikokavoura war diese Trauung etwas ganz besonders – auch für die Standesbeamtin Petra Konrad: Zum 1000. Mal besiegelte sie die Ehe eines Paares.

Anlässlich des Jubiläums gratulierte Erster Bürgermeister Klaus Heilinglechner der Standesbeamtin ganz herzlich und überreichte ihr eine Urkunde, Blumen und eine Flasche Sekt. Obwohl Heiraten mittlerweile Routine für die erfahrene Standesbeamtin ist – dieses Jubiläum ist bemerkenswert. „Das ist für mich die schönste Tätigkeit eines Standesbeamten. Ich traue wirklich sehr gerne“, sagt Petra Konrad und strahlt.

Petra Konrad begann 1985 ihre Ausbildung bei der Stadt Wolfratshausen. 1997 wurde sie zur Standesbeamtin vereidigt. Zum 1000. Traujubiläum feiert sie in diesem Jahr auch ihr 25-jähriges Jubiläum als Standesbeamtin.

Minimalismus auf dem Standesamt

Durch die Pandemie haben sich in den letzten Jahren die Trauungen etwas verändert: Große Gesellschaften mit 30 und mehr Gästen waren nicht möglich, teilweise waren nur fünf bis zehn Personen im Trauzimmer erlaubt. „Manche Paare kamen ganz alleine, ohne Trauzeugen“, erzählt die Standesbeamtin. „Am Anfang war das gewöhnungsbedürftig, wenn man die Traurede nur für das Paar hält. Aber auch im kleinsten Kreis kann eine Trauung sehr nett und entspannt sein.“

Auch nach 1000 Trauungen gibt es immer wieder ungewöhnliche Trauungen. Die 1001. Trauung wird nächste Woche sehr minimalistisch ablaufen: „Das Brautpaar wird das Aufgebot erstellen und 30 Minuten später möchte es an meinem Schreibtisch gefragt werden. Sie werden Ja sagen und dann ist alles erledigt – ohne Ring und große Zeremonie“, erzählt Petra Konrad. „Wenn das Paar damit glücklich ist, finde ich das völlig in Ordnung.“

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.