Dachmarkenkonzept

Was macht Wolfratshausen aus? Entwicklung eines Profils mit hohem Wiedererkennungswert für Wolfratshausen.

Jeder Akteur, der in der Öffentlichkeit steht, sollte eine Vorstellung davon haben, wie er wahrgenommen wird und wie er seine Stärken optimal darstellen kann. Dies gilt für Städte genauso wie für Unternehmen. Ein möglichst klares Profil dient dem Wiedererkennungswert und der besseren Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

Als „Internationale Flößerstadt” hat Wolfratshausen eine funktionierende Kernmarke, die sie von anderen Städten abhebt. Dieser Kern soll durch eine Dachmarke und durch weitere Themen, die Wolfratshausen so besonders machen, ergänzt und gestärkt werden.

Ziel des Dachmarkenkonzepts ist die Priorisierung von Themen, die für das zukünftige Marketing der Stadt von Bedeutung sein werden.

Bisherige und geplante Arbeitsschritte:

  • 06/2019: Öffentliche Befragung und Befragung über strukturierten Fragebogen als Einstieg in die Diskussion
  • 07/2019: Abstimmung der weiteren Arbeitsschritte in der Lenkungsgruppe Stadtmanagement
  • 08/2019: Input-Evaluation durch das Institut für Stadt- und Regionalmanagement (isr)
  • 09/2019: 1. Nicht-öffentlicher Workshop mit ca. 50 TeilnehmerInnen zur Priorisierung von Themen (Eigenimageanalyse)
  • 10/2019: Diskussion der Workshop-Ergebnisse in der Lenkungsgruppe Stadtmanagement
  • 11/2019: Präsentation der Zwischenergebnisse und der erforderlichen nächsten Schritte im Stadtrat
  • 01/2020: Wettbewerbsanalyse
  • 02/2020: Besprechung der Ergebnisse in der Lenkungsgruppe Stadtmanagement

Anlässlich der Corona-Pandemie modifizierter Fahrplan:

  • 07/2020: Vorbereitung der Fremdimagebefragung
  • 08-09/2020: Fremdimageanalyse per Haushaltsbefragung in der Region
  • 10/2020-03/2021: Delphi-Befragung zur Entwicklung eines Positionierungskonzeptes (Alternative zu Präsenzworkshop)
  • 09/2021: Nicht-öffentlicher Workshop mit ca. 50 TeilnehmerInnen zur Diskussion der finalen Ergebnisse
  • vss.10/2021: Erstellung Endbericht (Markenbuch)
  • Öffentliche Präsentation des Ergebnisses im Stadtrat
  • In Folge: Überführung der Ergebnisse in ein Kommunikationskonzept
Den Dialogprozess begleitet:
Institut für Stadt- und Regionalmanagement (Fachliche Begleitung)
Ihr Ansprechpartner in der Stadtverwaltung:
Dr. Stefan Werner – Referatsleiter Stadtmarketing

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.